Archiv für den Monat August 2012

Dogs, Dogs, Dogs

Standard

Wieder war viel los und wieder hab ich’s bisher nicht geschafft, den Blog zu aktualisieren. Daher hier wieder eine Zusammenfassung:

CAC-Schau Buchloe 22.7.2012

Auf den letzten Drücker habe ich uns für die Ausstellung in Buchloe gemeldet und siehe da, wir sind mit einer nette Bewertung und einem V1 in der Zwischenklasse nach Hause gegangen. Diesmal wusste ich (Dank dem Ringtraining mit Silvia Adelsperger) auch, was ich wie zu tun habe und siehe da, es hat geklappt!

„18 Mon. alt, elegante Hündin, gutes Format, sehr guter Kopf, langer Hals, sehr gute Rückenlinie, wenig Brust und Vorbrust, Vorderhand etwas wenig gewinkelt, hinten korrekt, korrekte Bewegungsmechanik, schöne Präsentation, sehr guter Charakter“ – V1 Milan Krinke (CZ)

Besuch von Katja & Skip 24.-27.7.2012

Besuch von Freunden! Katja und ihr Dumf waren hier und wir hatten jede Menge Spaß. Von Eisessen, Obedience Training, lecker Vollstopfen bei meinen Großeltern, bis hinzu Wandern am Blomberg, Schwiiiimmen und einem kitschigen Twilight-DVD-Abend, war alles dabei! Jeden Morgen starteten wir mit einem großzügigen Frühstück am Schwimmteich (was vor allem die Hunde sehr genossen haben) und der Rest des Tages war prall gefüllt mit tollen Ereignissen. Die Zeit verging wie immer viel zu schnell und wir freuen uns jetzt schon auf’s nächste Mal!

Bavaria Dog 29.7.2012

Von Fressnapf wurden wir eingeladen, das Rahmenprogramm der diesjährigen Bavaria Dog mit einer Dogdance Vorführung und einer Mitmach-Aktion zu füllen. Trotz strömendem Regen während der ersten Aufführung, hatten wir einen riesigen Spaß und die Hunde haben super mitgearbeitet. Die mehr oder weniger spontan gestaltete Mitmach-Aktion (darf man gar nicht laut sagen, ich weiß ;)) kam sehr gut an – wir hatten eine Menge Publikum und einige Mitmach-Teams. Die Veranstaltung an sich war ganz nett und es war trotz des schlechten Wetters einiges los. Das einzige was uns allen etwas negativ in Erinnerung bleibt, sind die vielen freilaufenden Hunde. Dass man als „normaler Besucher“ seine Hunde dorthin mitschleppen muss, kann ich persönlich ja schon nicht nachvollziehen (klar, manche Hunde finden so etwas cool – Ausnahmen gibt es immer), aber dass die dann auch noch ohne Leine (und meist ohne Besitzer?!) rumlaufen, ist nun wirklich unverständlich und wir haben irgendwann aufgehört die Kloppereien zu zählen… Abgesehen davon hat es allen Spaß gemacht, die Hunde waren trotz zwei langen Auftritten, der Mitmach-Aktion und viel Trubel außenrum, total cool und super konzentriert. Ihre Besitzer auch! 😉 Ich bin stolz auf euch!

 

Thumhäusl Alpbachtal 9.8.-13.8.2012

Urlaub….

Ditton UK 16.7.-19.8.

Unser erster Wettkampf in England – was für ein Abenteuer! Ich bin immer noch voll geflasht, es war einfach toll!

Am 16.7. machten Lia und ich uns auf den Weg nach Holland. Nach 9 Stunden Fahrt mit einigen Pausen weil es unglaublich heiß war, kamen wir am frühen Abend bei Trudy an. Wir gingen direkt eine Runde mit den Hunden spazieren, holten uns danach was bei McDonald und verbrachten den Abend ratschend und tratschend auf der Couch. Am Samstag hieß es dann früh aufstehen, da unsere Fähre in Calais bereits um 11.45 Uhr ablegte. Kurzer Spaziergang mit den Hunden, schnelles Frühstück und alles Gepäck ins Auto verladen (gar nicht so einfach, da Karin anscheinend auswandern wollte, so viel Zeug wie sie dabei hatte ;)). Nach einer unterhaltsamen Fahrt mit viel Gesang, kamen wir pünktlich am Hafen an und waren froh, als wir dann endlich uns und die Hunde angemeldet haben und passieren durften. Nachdem Trudy die Nacht zuvor geträumt hat, dass wir am Schalter stehen und sie vergessen hatte zum Tierart zu gehen, haben wir auch alles Doppelt und Dreifach durchgecheckt – konnte also eigentlich gar nichts schief gehen! Nach einer kurzen Shoppingtour und einem Mittagessen an Bord waren wir dann auch schon da. Beeindruckende Klippen, tolles Wetter und… Linksverkehr!

  

Wir machten uns direkt auf den Weg zu Kamal Fernandez, bei dem Trudy für uns drei private Trainingsstunden gebucht hatten und sind (so kam es uns vor) bis ins Niemandsland gefahren. Es ging bestimmt 30 Minuten lang durch Wälder mit mini Straßen und kaum Ausweichmöglichkeiten (der Traktor der uns entgegen kam, ist dann eben mal AUF eine Hecke ausgewichen!), das Navi schien sich aber auszukennen und wir kamen sogar pünktlich an. Das Training war, wie konnte es auch anders sein, genial! Karin und McCay starteten mit Scent, dann machten Lia und ich weiter mit Winkeln und Wendungen in der Fußarbeit (hier habe ich super Tipps bekommen, die ich direkt am Wettkampf umsetzen konnte) und Trudy wurde durch eine C-round gestewardet um perfekt für den nächsten Tag vorbereitet zu sein. Jeder war zwei mal dran und im Anschluss arbeitete Kamal noch mit seinen eigenen Hunden. So cool das mal zu sehen! Nach einigen weiteren Stunden die wir mit ratschen, Schokolade essen und Handy laden verbrachten, machten wir uns dann wieder auf den Weg um noch im Tageslicht unsere Zelte aufbauen zu können.

 

Dann waren wir endlich da. Station Road, Ditton, Aylesford, Kent. Die offizielle Einfahrt haben wir zwar nicht gefunden, aber Trudy ist ja gut im improvisieren. Schon als wir auf den Parkplatz fuhren, sah ich June Stenning (die Mutter von Millers Besitzerin und selbst Besitzerin von Lias Halbbruder und weiterer Verwandtschaft) – was hab ich mich gefreut sie und ihre Hunde endlich kennenzulernen! June stellte mir dann noch einige Hunde mehr vor, die mit Lia (väterlicherseits) verwandt sind und es war wirklich schön und sehr interessant sie alle auf einem Haufen zu sehen. Zwei Vollbrüder zu Lias Vater, ein paar Halbgeschwister, einige Bellatrix Highlander Kinder und entferntere Verwandtschaft und alle sammelten sich in Ditton! Abends gab es dann noch etwas leckeres zu Essen und dann gings ab ins Bett…

Erst am nächsten Morgen als wir uns dann auf den Weg zum eigentlichen Showground machten, bekam man einen Eindruck davon, wie groß das hier alles eigentlich ist! Ich dachte am Abend zuvor, dass die Wiese auf der alle parkten, gleichzeitig das Wettkampffeld ist (wäre ja noch genügend Platz in der Mitte gewesen), aber nein – das war nur der Parkplatz! Ab 8.00 Uhr füllte sich der dann auch komplett – nix mehr mit Platz in der Mitte. Nach kurzem Fußmarsch erst, kam man zum eigentlichen Ort des Geschehens. Ein showground.. sooo riesig! Was war ich froh, dass Trudy dabei war, ich hätte mich nie im Leben ausgekannt. 1. Schritt: Secretery Tent. Bezahlen und running order Wisch abholen. 2. Schritt: Ring suchen und da viele Klassen aufgeteilt werden, auf der Liste die direkt am Ring ausliegt nachsehe, ob man da mit drauf steht (also in dem Ring an dem Ende der grounds oder in dem Ring am anderen Ende des grounds startet…). Erst für meinen Novice- und dann auch noch für meinen A-Start. Das war vielleicht ein Rumgelaufe! 3. Schritt: Hat man seinen Ring dann gefunden, muss man sich dort abhaken, seine Startnummer aus einem Umschlag raussuchen und sich die Zeiten für die Bleibübungen (stehen auch auf der Liste) notieren. Fertig! Ach ja… ist man dann in der running order (wohl meist für eine Klasse, wenn man an einem Tag in zwei Klassen startet), also unter den ersten 10 Startern einer Klasse gelistet, muss man dann auch in der vorgegebenen Reihenfolge in den Ring (anders kannte ich das bisher ja auch gar nicht). Ab dem 11. Starter gibt es dann keine running order mehr, sprich, die Starter können mehr oder weniger kommen wann sie wollen, müssen sich dann ggf. anstellen, ihre Nummer wird notiert und die Reihenfolge ergibt sich von selbst.

 

Da ich am Samstag in der running order die 8. in der A-class war, machten wir drei uns dann auch direkt auf an den Ring. Trudy und Karin starteten beide in der C-class und da sie nicht in der running order waren, konnten sie sich Zeit lassen. Schon morgens um kurz vor 9.00 Uhr war es so brutal heiß, dass man es in der Sonne kaum aushielt. Lia war putzmunter und heiß auf’s arbeiten, Hitze macht ihr zum Glück überhaupt nichts aus und ich hilft eher nicht mehr ganz so viel Energie für’s Töne machen übrig zu haben – dachte ich. Da ich mir nach wie vor nicht sicher war, wie ich sie am besten vorbereite (oooom, einarbeiten, spielen, einfach nur Bewegung – ich teste alles aus), habe ich vor dem Start in der A-class mal gar nicht wirklich viel gemacht, außer sie kurz vor unserem Start etwas in der Fußarbeit eingearbeitet. Tjaaaa… jetzt weiß ich’s besser! Wir waren dran und los ging es mit der Fußarbeit. Toll war es. Und laut! Wir bekamen 3,5 Punkte, davon allein 3 für die Geräusche. Der A-Recall (der, was den Trainingsstande angeht noch am unsichersten was), klappte hervorragend! 0,5 Punkte hier. Retrieve war bis auf einen etwas schiefen Vorsitz auch gut, 1 Punkt. Im Großen und Ganzen also wirklich super, wären die Geräusche nicht gewesen. Bis zu den Stays für beide Klassen, sowie dem Scent war noch viel Zeit und Trudy und Karin wollten auch erst nachmittags in den Ring. Wir verbrachten den restlichen Vormittag also an verschiedensten Ringen zum Zuschauen, pausierend an unserem Zelt (im Schatten!!!) oder mit den Hunden am Wasser (das war Gold wert!). Direkt nach dem Mittagessen wollte ich dann meine Novice Runde laufen. Ich machte Lia diesmal ausreichend warm, arbeite sie ein und siehe da, es hat funktioniert. Zusätzlich war es nochmal um so viel wärmer als morgens, dass sie vielleicht wirklich nicht mehr so viel Energie in ihre Stimme legen konnte 😉 Los ging es mit dem Temperamenttest, es folgte Heel on Lead, Recall, Heel free und zum Schluss Retrieve. Die einzelnen Punkte weiß ich nicht mehr, insgesamt haben wir 3 Punkte verloren und lagen somit um 0,25 Punkte hinter der aktuell Ersten. Ärgerlich, dachte ich mir, aber ich habe mich wahnsinnig gefreut über diese Runde! Nach uns mussten noch 4 Starter in den Ring und bis dato sollte es der zweite Platz bleiben. Direkt danach ging es zu den Novice-Stays (alles prima) und dann waren Karin und McCay dran! Die beiden sind einfach ein tolles Team und obwohl McCay nicht gut mit Hitze umgehen kann, hat er super mitgearbeitet! Karin hat sich dann allerdings nach den ersten Übungen für eine Trainingsrunde entschieden und die Runde sehr schön abgeschlossen. Trudy und Guinness gingen kurz drauf in den Ring (leider habe ich nicht alles mitbekommen, da ich Lia für die Geruchsunterscheidung holen musste) und wie sich später zeigte, waren sie seeehr erfolgreich! Karin hat mir dann noch einmal Tücher ausgelegt und Lia hat, außer einem Frühstart-Versuch, das Richtige gefunden. So sind wir dann in den Ring und (im Nachhinein muss ich sagen) wie auch anders: Tücher wurden ausgelegt, wir drehten uns um, ich schicke sie – nix – ich schickte sie nochmal – Lia läuft raus, sucht wunderschön, bringt das Richtige, perfekter Vorsitz und Abschluss. Schade um das Doppelkommando… bei dem kurzen Durchgang mit Karin habe ich extra das Warten geübt und dass sie nicht VOR meinem Kommando losläuft. Tja… DAS ist nicht passiert! 😛 Aber wie gesagt, Suchen und Finden war super, daher sind wir gut gelaunt zur letzten Übung, den A-Stays. Lia war sooo gut drauf! Sie war total happy den ganzen Tag und dauernd arbeiten zu dürfen, dass sie übers ganze Gesicht gestrahlt hat.. was war das niedlich! Die A-Stays (wie auch alle anderen) wurden wegen der Hitze stark verkürzt (Sitzen 30 Sekunden statt 2 Minuten und Liegen 1 Minute außer Sicht statt 3 Minuten) und alles hat gut geklappt. Ich sammelte im Anschluss meine Sachen ein und wollte Lia grad ins Auto bringen, da kommt mir eine jubelnde June entgegen gelaufen: „Anna, you got FIRST in Novice!!!!!!“ Hä? Ich dachte erst, sie hat bestimmt falsch geschaut oder ist in der Zeile verrutscht. Aber als sie mir dann erzähle, dass gerade der Hund, der um 0,25 Punkte vor uns lag (übrigens Verwandtschaft; Bekwey Bubbles&Bling), die Stays verhauen hat – WOW!!! Ich habe mich schon so mit dem 2. Platz angefreundet, mich etwas geärgert, aber natürlich auch darüber gefreut und dann kommt June und sagt, dass wir gewonnen haben?!? Und Tatsache.. an unserem Novice-Ring warteten schon alle auf die Siegerehrung und wir wurden direkt reingerufen. Was für ein Gefühl und wie unsagbar stolz ich auf Lia war und immer noch bin!!!

Doch das sollte noch nicht alles gewesen sein, an tollen Ergebnissen. An unserem Zelt bei einer sich ausruhenden Karin angekommen, kam wieder ein jubelnder Mensch auf uns zu – diesmal Guus Scholten (der aus Holland nach England gereist war um mit seinem Hund ‚Gio‘ in der C-class zu starten), der uns von Trudys Ergebnis berichtete. Platziert in C und somit ihre letzte Qualifikation für die Ticket-Class! Waaahnsinn! Klar, dass wir den restlichen Tag mit feiern verbracht haben?!

Advertisements