Archiv für den Monat Februar 2012

Heelwork!

Standard

Für alle die es interessiert was wir so mit unserer Freizeit anfangen, hier das neuste Trainingsvideo:

Advertisements

Obedience vs Ausstellung

Standard

Traurig aber wahr, dieser Kampf wird kein leichter sein! Jede Trainingseinheit die gleiche Frage… Obediencetraining?! Oder doch lieber mal Ausstellungstraining? Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, für was wir uns zu 99% entscheiden! Auch wenn das Ausstellungstraining gar nicht so unwichtig wäre, da der Termin ja immer näher rückt! Aber man muss ja Prioritäten setzen und die sind bei uns eindeutig nicht auf der „Aussteller-Seite“. Gut so! (meint auch Lia, die viiiiel lieber Obedience, als Rumstehen und sortiert geradeaus laufen trainiert).

Wir werden am Samstag so oder so unser Bestes geben und einfach mal sehen, was dabei raus kommt.

einmal Holland und zurück

Standard

Am Freitag, den 17.2. ging es für Lia und mich mit dem Zug Richtung Holland. Die Jungs durften Urlaub bei Nicole und Tanja machen und es sich gut gehen lassen (vielen Dank nochmal an euch 2!)

Die Zugfahrt war lang aber sehr entspannt. Lia war fast ganz brav, außer dass sie mir, meiner Sitznachbarin und auch allen anderen am liebsten mehrfach auf den Schoß springen wollte und sich keine Streicheleinheit entgehen ließ. Zum Glück sehr zur Belustigung aller (auch des Schaffners). Nach guten 9 Stunden Fahrt sind wir dann endlich in Dordrecht angekommen und wurden von Trudy abgeholt. Total warm war es in Holland! Zumindest im Vergleich zur Winterlandschaft München… Karin, McCay und Horbie kamen dann noch dazu und wir haben den Abend mit gemütlichem Beisammensitzen, Ratschen, Tee trinken und lecker Essen verbracht bis Trudy dann um 22.30 Uhr anfing Käse zu schneiden und Trainingssachen vorzubereiten. Alles schon für morgen – dachte ich! Da machten wir uns noch auf in die Halle für eine kurze Trainingseinheit. Naja, „kurz“, im Bett waren wir dann gegen 2.00 Uhr aber es hat enorm Spaß gemacht auch wenn Lia und ich danach ganz schön k.o. waren.

Der Samstag war dann ein Tag, ganz nach unserem Geschmack. Schlafen bis 8.00 Uhr, Frühstück, Spaziergang mit den Hunden, Shoppen in einer Großmarkthalle (günstige und toooolle Sachen!!!), Mittagessen, Training und abends nochmal ein Spaziergang – ein prallgefüllter, wunderschöner und vor allem sehr lustiger Tag! Das Training war natürlich das Highlight, Trudy schaute sich unsere Fußarbeit ganz genau an, hatte hier und da ein paar Verbesserungsvorschläge, zeigte mir zwei Übungen um die left turns sauberer hinzubekommen und schickte mich ein bisschen durch die Halle. Selbstverständlich hat das puppy toll gearbeitet, vor allem war ich sehr froh darüber, wie ausbalanciert sie sich auf dem rutschigen Hallenboden bewegen konnte. Letztes Jahr im November ging das noch lange nicht so gut.. Danach durften alle Hunde noch ein Scent machen wir fuhren mit glücklich dösenden Hunden im Auto wieder zurück zu Trudy. Nach dem fast schon traditionellen Käsefondue sind wir dann nicht zu spät ins Bett um für unseren Start am nächsten Tag fit zu sein.

Dann war er auch schon da, der Sonntag! Meine Nervosität hielt sich zum Glück in Grenzen und unser Start war so schnell rum – grad schnell genug dass  keine Zeit für übermäßige Aufregung blieb, aber nicht zu schnell, so dass ich jede Sekunde genießen konnte. Um 9.00 Uhr kamen wir an der Sporthalle in Strijen an und nach einer kurzen „Pinkelrunde“, der Anmeldung und Aufwärmen in der Halle, ging es auch schon pünktlich um 9.30 Uhr los. Erst mit der Klasse „Beginner“, gerichtet von Mirjam van den Broek. Wir waren als 7. an der Reihe und ich hatte so genügend Zeit mir den Ablauf anzuschauen und Lia etwas runterzufahren. Wir waren leicht… übermotiviert (sehr niedlich!)! Dann war es so weit… Spieli weg, Apportel mitnehmen, Hund an die Leine und ab in den Ring! Was für ein geniales Gefühl! Lia war zu 100% bei mir, darüber habe ich mir aber auch keine Sorgen gemacht. Hintergrundgeräusche, andere Hunde und Menschen und was sonst noch so alles um uns herum war, hat sie überhaupt nicht interessiert – ich habe aber ehrlich gesagt auch nichts mehr davon wahrgenommen, sobald wir im Ring waren. Los ging es mit Apportieren. Ich habe sie kurz bevor sie das Apportel erreicht hat gerufen, damit sie sich etwas mehr anstrengt schnell zurückzukommen und nicht noch 2 Meter weiter rutscht, was dank dem Hallenboden sonst wahrscheinlich passiert wäre (und ja sooo viel Spaß macht!). Lia hat die Übung toll gemacht, keine Abzüge hier. Dann ging es weiter mit Fußarbeit. Fühlt sich einfach toll an und war auch so, abgesehen von den about turns, aber das wäre Erbsenzählerei, Lia hat wirklich einen genialen Job gemacht! 1 Punkt Abzug für.. Geräusche 😀 Na da stehen wir drüber! Das ganze dann nochmal ohne Leine und zum Schluss noch das Abrufen. 0,25 Punkte Abzug hier weil sie etwas schief in der Grundstellung saß. Alles in allem einfach spitze und es hat enorm viel Spaß gemacht! Die Bleibübungen hat Lia auch mit Bravour gemeistert, sie saß und lag wie eine Eins und schwupps schon war die erste Klasse vorbei. Direkt weiter ging es mit den „Prebeginners“, die Trudy Groenenboom richtete. Hier starteten wir mit der Fußarbeit, erst mit, dann ohne Leine und… ooooh mein Gott… ich bin VIEL zu langsam gelaufen! Wie heißt es so schön: „good dog, shame about the handler!“ – passt hier wirklich! Steif wie Brokkoli bin ich durch den Ring gezottelt, vor den Winkeln und Wendungen fast stehen geblieben und lauter so Späßchen. Das kann nur besser werden! 😉 Lia war dennoch super, hat das was ich da fabriziert habe, gut aufgefangen und sooo schön gearbeitet. Das Abrufen am Schluss war perfekt, anders kann man es nicht sagen und auch die Bleibübungen waren wieder ohne Fehler. Verloren haben wir 1,25 Punkte insgesamt, größtenteils wegen meinen elfengleichen Bewegungen (oder so!).

     

Den Rest des Tages haben wir dann mit ein paar weiteren kurzen Trainings- (bzw Spiel-) einheiten und dem Bewundern der anderen Starter in den höheren Klassen verbracht. Besonders schön war, dass Katja, Hendrik, Flake und Skip vorbeigekommen sind um sich so eine Prüfung mal live anzuschauen und uns die Daumen zu drücken. Was auf jeden Fall geholfen hat, denn wir haben beide Klassen gewonnen! Ein super Abschluss nach einem genialen Tag! Ich bin sehr stolz auf meine kleine Maus, die hier ganz stolz ihre gewonnenen Rosetten präsentiert *grins*.

Vielen Dank ganz besonders an Trudy, für die extra Trainingseinheiten und überhaupt das ganze Wochenende, wir konnten sooo viel mitnehmen! Das schreit nach einer Wiederholung und wir freuen uns schon jetzt auf’s nächste Mal!