Ergebnisse

Standard

Wir haben der Tierklinik Oerzen heute einen Besuch abgestattet und sehr gutes zu berichten!

D&G Halli Galli ‚Lia‘: HD A, ED frei, frei von erblichen Augenkrankheiten inkl. Glaukom.

So soll das sein, ich bin sehr happy! 🙂

Advertisements

Dogs, Dogs, Dogs

Standard

Wieder war viel los und wieder hab ich’s bisher nicht geschafft, den Blog zu aktualisieren. Daher hier wieder eine Zusammenfassung:

CAC-Schau Buchloe 22.7.2012

Auf den letzten Drücker habe ich uns für die Ausstellung in Buchloe gemeldet und siehe da, wir sind mit einer nette Bewertung und einem V1 in der Zwischenklasse nach Hause gegangen. Diesmal wusste ich (Dank dem Ringtraining mit Silvia Adelsperger) auch, was ich wie zu tun habe und siehe da, es hat geklappt!

„18 Mon. alt, elegante Hündin, gutes Format, sehr guter Kopf, langer Hals, sehr gute Rückenlinie, wenig Brust und Vorbrust, Vorderhand etwas wenig gewinkelt, hinten korrekt, korrekte Bewegungsmechanik, schöne Präsentation, sehr guter Charakter“ – V1 Milan Krinke (CZ)

Besuch von Katja & Skip 24.-27.7.2012

Besuch von Freunden! Katja und ihr Dumf waren hier und wir hatten jede Menge Spaß. Von Eisessen, Obedience Training, lecker Vollstopfen bei meinen Großeltern, bis hinzu Wandern am Blomberg, Schwiiiimmen und einem kitschigen Twilight-DVD-Abend, war alles dabei! Jeden Morgen starteten wir mit einem großzügigen Frühstück am Schwimmteich (was vor allem die Hunde sehr genossen haben) und der Rest des Tages war prall gefüllt mit tollen Ereignissen. Die Zeit verging wie immer viel zu schnell und wir freuen uns jetzt schon auf’s nächste Mal!

Bavaria Dog 29.7.2012

Von Fressnapf wurden wir eingeladen, das Rahmenprogramm der diesjährigen Bavaria Dog mit einer Dogdance Vorführung und einer Mitmach-Aktion zu füllen. Trotz strömendem Regen während der ersten Aufführung, hatten wir einen riesigen Spaß und die Hunde haben super mitgearbeitet. Die mehr oder weniger spontan gestaltete Mitmach-Aktion (darf man gar nicht laut sagen, ich weiß ;)) kam sehr gut an – wir hatten eine Menge Publikum und einige Mitmach-Teams. Die Veranstaltung an sich war ganz nett und es war trotz des schlechten Wetters einiges los. Das einzige was uns allen etwas negativ in Erinnerung bleibt, sind die vielen freilaufenden Hunde. Dass man als „normaler Besucher“ seine Hunde dorthin mitschleppen muss, kann ich persönlich ja schon nicht nachvollziehen (klar, manche Hunde finden so etwas cool – Ausnahmen gibt es immer), aber dass die dann auch noch ohne Leine (und meist ohne Besitzer?!) rumlaufen, ist nun wirklich unverständlich und wir haben irgendwann aufgehört die Kloppereien zu zählen… Abgesehen davon hat es allen Spaß gemacht, die Hunde waren trotz zwei langen Auftritten, der Mitmach-Aktion und viel Trubel außenrum, total cool und super konzentriert. Ihre Besitzer auch! 😉 Ich bin stolz auf euch!

 

Thumhäusl Alpbachtal 9.8.-13.8.2012

Urlaub….

Ditton UK 16.7.-19.8.

Unser erster Wettkampf in England – was für ein Abenteuer! Ich bin immer noch voll geflasht, es war einfach toll!

Am 16.7. machten Lia und ich uns auf den Weg nach Holland. Nach 9 Stunden Fahrt mit einigen Pausen weil es unglaublich heiß war, kamen wir am frühen Abend bei Trudy an. Wir gingen direkt eine Runde mit den Hunden spazieren, holten uns danach was bei McDonald und verbrachten den Abend ratschend und tratschend auf der Couch. Am Samstag hieß es dann früh aufstehen, da unsere Fähre in Calais bereits um 11.45 Uhr ablegte. Kurzer Spaziergang mit den Hunden, schnelles Frühstück und alles Gepäck ins Auto verladen (gar nicht so einfach, da Karin anscheinend auswandern wollte, so viel Zeug wie sie dabei hatte ;)). Nach einer unterhaltsamen Fahrt mit viel Gesang, kamen wir pünktlich am Hafen an und waren froh, als wir dann endlich uns und die Hunde angemeldet haben und passieren durften. Nachdem Trudy die Nacht zuvor geträumt hat, dass wir am Schalter stehen und sie vergessen hatte zum Tierart zu gehen, haben wir auch alles Doppelt und Dreifach durchgecheckt – konnte also eigentlich gar nichts schief gehen! Nach einer kurzen Shoppingtour und einem Mittagessen an Bord waren wir dann auch schon da. Beeindruckende Klippen, tolles Wetter und… Linksverkehr!

  

Wir machten uns direkt auf den Weg zu Kamal Fernandez, bei dem Trudy für uns drei private Trainingsstunden gebucht hatten und sind (so kam es uns vor) bis ins Niemandsland gefahren. Es ging bestimmt 30 Minuten lang durch Wälder mit mini Straßen und kaum Ausweichmöglichkeiten (der Traktor der uns entgegen kam, ist dann eben mal AUF eine Hecke ausgewichen!), das Navi schien sich aber auszukennen und wir kamen sogar pünktlich an. Das Training war, wie konnte es auch anders sein, genial! Karin und McCay starteten mit Scent, dann machten Lia und ich weiter mit Winkeln und Wendungen in der Fußarbeit (hier habe ich super Tipps bekommen, die ich direkt am Wettkampf umsetzen konnte) und Trudy wurde durch eine C-round gestewardet um perfekt für den nächsten Tag vorbereitet zu sein. Jeder war zwei mal dran und im Anschluss arbeitete Kamal noch mit seinen eigenen Hunden. So cool das mal zu sehen! Nach einigen weiteren Stunden die wir mit ratschen, Schokolade essen und Handy laden verbrachten, machten wir uns dann wieder auf den Weg um noch im Tageslicht unsere Zelte aufbauen zu können.

 

Dann waren wir endlich da. Station Road, Ditton, Aylesford, Kent. Die offizielle Einfahrt haben wir zwar nicht gefunden, aber Trudy ist ja gut im improvisieren. Schon als wir auf den Parkplatz fuhren, sah ich June Stenning (die Mutter von Millers Besitzerin und selbst Besitzerin von Lias Halbbruder und weiterer Verwandtschaft) – was hab ich mich gefreut sie und ihre Hunde endlich kennenzulernen! June stellte mir dann noch einige Hunde mehr vor, die mit Lia (väterlicherseits) verwandt sind und es war wirklich schön und sehr interessant sie alle auf einem Haufen zu sehen. Zwei Vollbrüder zu Lias Vater, ein paar Halbgeschwister, einige Bellatrix Highlander Kinder und entferntere Verwandtschaft und alle sammelten sich in Ditton! Abends gab es dann noch etwas leckeres zu Essen und dann gings ab ins Bett…

Erst am nächsten Morgen als wir uns dann auf den Weg zum eigentlichen Showground machten, bekam man einen Eindruck davon, wie groß das hier alles eigentlich ist! Ich dachte am Abend zuvor, dass die Wiese auf der alle parkten, gleichzeitig das Wettkampffeld ist (wäre ja noch genügend Platz in der Mitte gewesen), aber nein – das war nur der Parkplatz! Ab 8.00 Uhr füllte sich der dann auch komplett – nix mehr mit Platz in der Mitte. Nach kurzem Fußmarsch erst, kam man zum eigentlichen Ort des Geschehens. Ein showground.. sooo riesig! Was war ich froh, dass Trudy dabei war, ich hätte mich nie im Leben ausgekannt. 1. Schritt: Secretery Tent. Bezahlen und running order Wisch abholen. 2. Schritt: Ring suchen und da viele Klassen aufgeteilt werden, auf der Liste die direkt am Ring ausliegt nachsehe, ob man da mit drauf steht (also in dem Ring an dem Ende der grounds oder in dem Ring am anderen Ende des grounds startet…). Erst für meinen Novice- und dann auch noch für meinen A-Start. Das war vielleicht ein Rumgelaufe! 3. Schritt: Hat man seinen Ring dann gefunden, muss man sich dort abhaken, seine Startnummer aus einem Umschlag raussuchen und sich die Zeiten für die Bleibübungen (stehen auch auf der Liste) notieren. Fertig! Ach ja… ist man dann in der running order (wohl meist für eine Klasse, wenn man an einem Tag in zwei Klassen startet), also unter den ersten 10 Startern einer Klasse gelistet, muss man dann auch in der vorgegebenen Reihenfolge in den Ring (anders kannte ich das bisher ja auch gar nicht). Ab dem 11. Starter gibt es dann keine running order mehr, sprich, die Starter können mehr oder weniger kommen wann sie wollen, müssen sich dann ggf. anstellen, ihre Nummer wird notiert und die Reihenfolge ergibt sich von selbst.

 

Da ich am Samstag in der running order die 8. in der A-class war, machten wir drei uns dann auch direkt auf an den Ring. Trudy und Karin starteten beide in der C-class und da sie nicht in der running order waren, konnten sie sich Zeit lassen. Schon morgens um kurz vor 9.00 Uhr war es so brutal heiß, dass man es in der Sonne kaum aushielt. Lia war putzmunter und heiß auf’s arbeiten, Hitze macht ihr zum Glück überhaupt nichts aus und ich hilft eher nicht mehr ganz so viel Energie für’s Töne machen übrig zu haben – dachte ich. Da ich mir nach wie vor nicht sicher war, wie ich sie am besten vorbereite (oooom, einarbeiten, spielen, einfach nur Bewegung – ich teste alles aus), habe ich vor dem Start in der A-class mal gar nicht wirklich viel gemacht, außer sie kurz vor unserem Start etwas in der Fußarbeit eingearbeitet. Tjaaaa… jetzt weiß ich’s besser! Wir waren dran und los ging es mit der Fußarbeit. Toll war es. Und laut! Wir bekamen 3,5 Punkte, davon allein 3 für die Geräusche. Der A-Recall (der, was den Trainingsstande angeht noch am unsichersten was), klappte hervorragend! 0,5 Punkte hier. Retrieve war bis auf einen etwas schiefen Vorsitz auch gut, 1 Punkt. Im Großen und Ganzen also wirklich super, wären die Geräusche nicht gewesen. Bis zu den Stays für beide Klassen, sowie dem Scent war noch viel Zeit und Trudy und Karin wollten auch erst nachmittags in den Ring. Wir verbrachten den restlichen Vormittag also an verschiedensten Ringen zum Zuschauen, pausierend an unserem Zelt (im Schatten!!!) oder mit den Hunden am Wasser (das war Gold wert!). Direkt nach dem Mittagessen wollte ich dann meine Novice Runde laufen. Ich machte Lia diesmal ausreichend warm, arbeite sie ein und siehe da, es hat funktioniert. Zusätzlich war es nochmal um so viel wärmer als morgens, dass sie vielleicht wirklich nicht mehr so viel Energie in ihre Stimme legen konnte 😉 Los ging es mit dem Temperamenttest, es folgte Heel on Lead, Recall, Heel free und zum Schluss Retrieve. Die einzelnen Punkte weiß ich nicht mehr, insgesamt haben wir 3 Punkte verloren und lagen somit um 0,25 Punkte hinter der aktuell Ersten. Ärgerlich, dachte ich mir, aber ich habe mich wahnsinnig gefreut über diese Runde! Nach uns mussten noch 4 Starter in den Ring und bis dato sollte es der zweite Platz bleiben. Direkt danach ging es zu den Novice-Stays (alles prima) und dann waren Karin und McCay dran! Die beiden sind einfach ein tolles Team und obwohl McCay nicht gut mit Hitze umgehen kann, hat er super mitgearbeitet! Karin hat sich dann allerdings nach den ersten Übungen für eine Trainingsrunde entschieden und die Runde sehr schön abgeschlossen. Trudy und Guinness gingen kurz drauf in den Ring (leider habe ich nicht alles mitbekommen, da ich Lia für die Geruchsunterscheidung holen musste) und wie sich später zeigte, waren sie seeehr erfolgreich! Karin hat mir dann noch einmal Tücher ausgelegt und Lia hat, außer einem Frühstart-Versuch, das Richtige gefunden. So sind wir dann in den Ring und (im Nachhinein muss ich sagen) wie auch anders: Tücher wurden ausgelegt, wir drehten uns um, ich schicke sie – nix – ich schickte sie nochmal – Lia läuft raus, sucht wunderschön, bringt das Richtige, perfekter Vorsitz und Abschluss. Schade um das Doppelkommando… bei dem kurzen Durchgang mit Karin habe ich extra das Warten geübt und dass sie nicht VOR meinem Kommando losläuft. Tja… DAS ist nicht passiert! 😛 Aber wie gesagt, Suchen und Finden war super, daher sind wir gut gelaunt zur letzten Übung, den A-Stays. Lia war sooo gut drauf! Sie war total happy den ganzen Tag und dauernd arbeiten zu dürfen, dass sie übers ganze Gesicht gestrahlt hat.. was war das niedlich! Die A-Stays (wie auch alle anderen) wurden wegen der Hitze stark verkürzt (Sitzen 30 Sekunden statt 2 Minuten und Liegen 1 Minute außer Sicht statt 3 Minuten) und alles hat gut geklappt. Ich sammelte im Anschluss meine Sachen ein und wollte Lia grad ins Auto bringen, da kommt mir eine jubelnde June entgegen gelaufen: „Anna, you got FIRST in Novice!!!!!!“ Hä? Ich dachte erst, sie hat bestimmt falsch geschaut oder ist in der Zeile verrutscht. Aber als sie mir dann erzähle, dass gerade der Hund, der um 0,25 Punkte vor uns lag (übrigens Verwandtschaft; Bekwey Bubbles&Bling), die Stays verhauen hat – WOW!!! Ich habe mich schon so mit dem 2. Platz angefreundet, mich etwas geärgert, aber natürlich auch darüber gefreut und dann kommt June und sagt, dass wir gewonnen haben?!? Und Tatsache.. an unserem Novice-Ring warteten schon alle auf die Siegerehrung und wir wurden direkt reingerufen. Was für ein Gefühl und wie unsagbar stolz ich auf Lia war und immer noch bin!!!

Doch das sollte noch nicht alles gewesen sein, an tollen Ergebnissen. An unserem Zelt bei einer sich ausruhenden Karin angekommen, kam wieder ein jubelnder Mensch auf uns zu – diesmal Guus Scholten (der aus Holland nach England gereist war um mit seinem Hund ‚Gio‘ in der C-class zu starten), der uns von Trudys Ergebnis berichtete. Platziert in C und somit ihre letzte Qualifikation für die Ticket-Class! Waaahnsinn! Klar, dass wir den restlichen Tag mit feiern verbracht haben?!

Ein Update

Standard

… ist schon lange überfällig – Zeit wird’s!

Hier ein kleiner Rückblick der vergangenen Monate:

21./22.4.2012

Nochmal ab nach Holland! Nur 2 Wochen nach unserem letzten Wettkampf machten wir uns wieder auf den Weg nach Holland. Diesmal mit Katja, Flake, Skip und Hendrik (ein Zweibeiner übrigens). Und es hat sich gelohnt . Wir hatten nicht nur eine Menge Spaß und machten einen erneuten Abstecher ans Meer , Lia und ich haben auch noch die Beginner gewonnen und uns somit aus dieser Klasse qualifiziert. Die Runde war einfach super und hat sich genial angefühlt. Lia hat gearbeitet wie ein Uhrwerk und alle Übungen mit Bravour gemeistert. Auch mit unserer Trainingsrunde in Novice war ich sehr zufrieren, auch wenn die Maus nicht mehr ganz so konzentriert war und viele lustige Geräusche gemacht hat 😉

Dank der lieben Katja gibt es auch ein Video von unserem Start in der Beginner Klasse

Interessanter Weise gab es eine zeitweise ziemlich unschöne Diskussion über dieses Video in einem mir bis dato unbekannten Forum. Man hat sich über die Arbeitsweise ausgelassen, über die Art wie der Hund trainiert wurde (sicher mit Zwang weil der die Beine ja so hoch schmeißt!) und darüber, dass englisches Obedience eh doof und einfach ist, weil man da die Hand ja statisch hält. Liebe Leute, die diese Meinung vertreten: Ihr seid herzlich eingeladen mit uns zu trainieren und euch ein Bild vor Ort zu machen. Derartige Behauptungen aufzustellen; von wegen Rollkur, Schmerz und Co.nur weil ein Hund etwas Stil bei der Fussarbeit hat, ist unnötig und zeigt wie wenig fundiertes Wissen hinter diesen Aussagen stecken. Auch was das englische Obedience angeht – was soll das immer mit dieser „es ist ja so einfach weil die Hand da statisch ist“ – bei einem schlecht trainierten Hund, kann die Hand noch so statisch sein und es wird sich nix an der miserablen Fußarbeit ändern. Dass es nicht nur darum geht wo man die Hand platziert, sollte eigentlich klar sein.

… das musste mal gesagt werden.

19./20.5.2012

2. Internationales Dogdance Turnier Dachau! Da war es wieder und es war wirklich toll! Doch auch hier muss ich was los werden.

Am Samstag ist einem Starter im Ring eine Futtertube auf den Boden gefallen, etwas Leberwurst bleib am Boden und wurde festgetreten. Andere Zuschauer behaupteten gesehen zu haben, dass jemand eine Zecke von seinem Hund gefischt und diese auf dem Teppichboden zertreten hat. Rein optisch hätte es beides sein können. Doch was auch immer es war, ich halte es für grenzwertig den Turnierveranstalter bzw die Helfer dafür verantwortlich zu machen, dass man mit seinem Hund keine derartigen Situationen trainiert. Zu behaupten „totototooo da war bestiiiimmt eine läufige Hündin im Ring“, nachdem der eigene Hund (wie immer?) sein eigenes Ding auf der Tanzfläche durchgezogen hat und sich danach bei mir zu beschweren dass so etwas ja nicht sein kann, finde ich nicht gut. Auf 16m x 25m Fläche und mit 170 Startern an zwei Tagen wäre es nahezu ein Wunder wenn nichts auf dem Teppich landet und es ist meiner Meinung nach die Aufgabe der Handler, solche Situationen mit dem Hund zu trainieren und zwar sinnvoll und ausreichend. Man kann nicht davon ausgehen und vor allem nicht erwarten, dass auf einem Turnier alles steril ist. Bzw man kann es gerne tun, aber danach brauch sich dann bitte keiner zu beschweren.

Wann bzw ob es überhaupt ein weiteres Turnier in Dachau geben wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen.

Einen Bericht über das Turnier 2012 selbst findet ihr auf der eigenen HP -> klick

Und tolle Fotos von Petra Fiedler gibt es hier -> klick

23.-26.6.2012

Am 23.6. machten wir uns auf den Weg nach Nürnberg, genauer gesagt auf den Hundeplatz des HSV Nürnberg Nord-West, wo die nächsten 4! Tage Obedience vom Feinsten angesagt war. Den Samstag ließen wir noch etwas ruhiger angehen – mit etwas eigenem Training, Übersetzungs-Hilfe beim Seminar, schönen Spaziergängen und Shopping im Hundemaxx! Nach einem gemütlichen Grillabend haben wir dann mit Katja, Flake und Skip die Zelte aufgeschlagen („easy“!! 😉 ) und unsere erste Nacht im fast Freien nach einer Flasche Sekt sehr gut überstanden.

    

Im Anschluss an unser „Dusch-Date“ (Danke Sabrina!) und einer kleinen Frühstücks-Rundfahrt ging es am Sonntag pünktlich los mit dem 2. Seminartag. Gedanklich waren die meisten aber wohl schon bei dem Wettkampf, der am Nachmittag stattfinden sollte. Die Nervosität aber auch die Vorfreude wuchs also und nach dem Mittagessen starteten allmählich die Vorbereitungen für den 1. UK Obedience Wettkampf in Deutschland – hier wurde Geschichte geschrieben! 16 Teams und insgesamt 30 Starts konnten bewundert werden, die Organisation war astrein, die Stimmung perfekt und alle Hunde haben sich glänzend präsentiert. Noch dazu (und das ist das Wichtigste) hat es total Spaß gemacht! Mit Lia hatte ich Novice und A gemeldet. Novice für einen offiziellen Start und A für eine Trainingsrunde. Los ging es mit A und einer guten Trainingsrunde – Fußarbeit druckvoll und ohne Töne, Anrufen in die Fußarbeit mit Hilfe so lala (haben wir einfach noch nicht wirklich geübt), Apportieren super (abgesehen vom Vorsitz – hier müssen wir aus einem „untermichreinrutzunduntermirsitz“ einen VORsitz basteln 😉 ), Stays sehr sicher und auch das Platz außer Sicht dank Fremd-Fütter-Hilfe von Katja super gemeistert. Zu guter Letzt Geruchsunterscheidung, genial, zwar mit Frühstart (hihi) aber absolut konzentriert und schnell gefunden. Unsere Novice Runde war gut, hätte aber besser laufen können. Ich muss einfach noch herausfinden, wie ich Lia direkt vor dem Start „einstimme“, damit die Energie in die richtigen Gehirnbahnen gelenkt wird 😉 Bei der Fußarbeit war sie nicht zu 100% konzentriert, natürlich immer noch sehr schön dabei aber ich weiß eben, dass sie es weitaus besser kann. Die anderen Übungen waren sehr gut, abgesehen vom Vorsitz (mein Fehler, falsch aufgebaut!). Letztendlich erreichten wir den 2. Platz in dieser Klasse, hinter Susi Huber und dem Profi. Nochmals Gratulation an dieser Stelle, ihr ward toll!!!

Einen Showreport von Peter Van de Velde gibt es hier -> klick

Ergebnisse -> klick   und Fotos -> klick

Montag und Dienstag waren wir dann endlich ‚aktive‘ Teilnehmer des Seminars und ich bekam wieder viele hilfreiche Tipps von Trudy wie ich mit Lia und Balou weiterarbeiten kann. Balou durfte an beiden Tagen je einen Durchgang mitmachen, war total emsig und hatte sooo einen Spaß! Dann wurde es nochmals spannend… Zeltabbau! Diese Wurfzelte von Quechua mögen ja „easy“ im Aufbau sein, aber der Abbau war es definitiv nicht! 😀 Wäre Ivonne nicht gewesen, würden wir wahrscheinlich jetzt noch da sitzen.

Wenn’s am Schönsten ist, geht’s viel zu schnell vorbei – so auch dieses tolle Wochenende in Nürnberg. Besonders gefreut hat mich, viele Freunde wiedergesehen zu haben und dass meine Hunde ihren Spaß hatten! Was will man mehr? Katja, die Fortsetzung folgt in nur 2 Wochen! 😉

8.7.2012

Zu guter Letzt noch was kurzes aber dafür brandaktuelles. Gestern haben wir uns (zu) früh auf den Weg nach Radolfzell auf die BSP Obedience gemacht um ein paar D&G Hs und deren Zweibeiner wiederzusehen. Es war ein schööööner Tag mit lieben Menschen und tollen Hunden! Die 4  Hs haben sich super entwickelt, jeder Einzelne ist etwas ganz Besonderes und wir können wirklich stolz auf unsere Süßen sein! Weil das noch nicht reicht hat Eva mit Piper und Summer auch noch den 4. und 12. Platz auf der BSP geholt – Herzlichen Glückwunsch!!!!

v.l.n.r. D&G Highlander ‚Lego‘, D&G Happy New Year ‚Happy‘, D&G Halli Galli ‚Lia‘, D&G Hocus Pocus ‚Pebbles‘ und D&G Ewephoria ‚Summer‘

von Freunden und Obedience!

Standard

Das zweite April-Wochenende wird bestimmt für immer als etwas „ganz Besonderes“ in Erinnerung bleiben und zwar in jeder Hinsicht!

Doch nun der Reihe nach….

Am Mittwoch kamen wir früh Abends endlich bei Karo im Saarland an. Nachdem die Hunde einige Zeit im Auto saßen, machten wir uns gleich auf zu einem großen Spaziergang in schönster Landschaft. Lia und Neva haben sich natürlich sofort wiedererkannt und es wurde gespielt und gespielt und gespielt… Die Jungs genossen die ausgiebige Tour und vor allem das Möp war denke ich froh, dass Lia mal nicht ihn bespielte sondern jemand anderen gefunden hat 😉 Den Rest des Tages ließen wir dann auf der Couch ausklingen und wurden bestens unterhalten. Wer braucht schon einen Fernseher, wenn er Hunde hat?!

Nach einer kurzen Nacht und einem weiteren tollen Gassi an einem See war Shoppen angesagt! Wir packten die Hunde ein um nach unserem Kaufrausch noch im Einkaufscenter zu trainieren, da wir eine Trainingseinheit auf glattem Steinboden vor dem Wettkampf am Samstag für eine gute Idee hielten (zu dem Zeitpunkt waren wir noch der Meinung dass dieser indoor stattfinden – weit gefehlt!). Und was soll ich sagen.. so viel Spaß beim Shoppen hatte ich schon lang nicht mehr! Auch das Training im Anschluss war einfach super! Die Mädels waren toll, die Passanten begeistert und wir konnten so gezielt unter Ablenkung trainieren. Zum Auspowern ging’s dann im Sonnenuntergang auf eine große Wiese, die zum Fotografieren einlud – gesagt getan! Zum Abendessen waren wir dann bei Karos Papa eingeladen.. mmh! Die Saarländer verstehen was von gutem Essen! Wobei sogar ich als Bayerin – und wir sind einiges gewohnt – zeitweise zu kämpfen hatte bei den Portionen! Aber wie heißt es dort so schön: „Hauptsach guat gess!“ und das haben wir definitiv! Apropos Essen… was hier noch erwähnt werden muss, ist das Frühstück aus der Bäckerei von Karos Tante. WAHNSINN!

Freitagmorgen stand erstmal Training auf unserem Plan. Also machten wir uns auf zu einem großen Parkplatz ganz in der Nähe, ließen Musik laufen und hatten wahnsinnig tolle Stunden mit unseren fleißigen Hundis. Lia und ich haben uns nochmal an unsere Winkel und Wendungen gemacht und den Sendaway geübt. Mit Balou arbeitete ich an der Fußarbeit weiter und das Möp durfte lustige Sachen mit einer Pylone machen. Karo und Neva habe ich zur Vorbereitung für ihren ersten Wettkampf am Tag drauf, etwas gestewarded und Karo den Ablauf erklärt. Junchen durfte (nachdem sie vor lauter Herzchen in den Augen erstmal einen Abstecher zu Balou machen musste ;)) auch etwas Fußarbeit und Tricktraining machen – alle waren sie toll!

Im Anschluss drehten wir noch eine große Runde mit den Hunden und wieder musste ich staunen was für schöne Gegenden es im Saarland gibt. Aber dieses Gassi war schon ein besonders tolles – es gab einen Bach zum Plantschen, eine Anhöhe zum rauf und runter rasen und eine gemütliche Bank für Karo und mich 😉 Seht selbst….

Das anschließende Ablenkungs-Training am Schosspark machte den Tag perfekt!

Da Chaot (Karo) + Chaot (ich) nicht gerade wenig Chaos garantiert, war eigentlich von Anfang an klar, dass wir es kaum schaffen werden früh ins Bett zu gehen um fit und munter nachts um 3.00 Uhr Richtung Holland los zu kommen. Aber gut, zumindest theoretisch sollte es so laufen… Nach einem weiteren leckeren Abendessen bei Karos Papa machten wir uns also abends um 22.00 Uhr ans Packen, Hunde baden und Auto einräumen. Um 0.30 Uhr waren wir dann auch endlich im Bett, um 2.00 Uhr klingelten 5? Wecker und um 3.00 Uhr ging es pünktlich los Richtung Holland mit einem kurzen Zwischenstopp in Luxemburg (Tanken für 1,27 Euro der Liter Diesel!!). Nach guten vier Stunden Fahrt holte uns allerdings die Müdigkeit ein und wir mussten kurz vor Schiedam schnell eine Runde schlafen. Danach ging es dann aber (mit lauter “Klopfmusik” ;) ) und wir kamen pünktlich am Zielort an. Dann das große Erwachen – der Wettkampf ist draußen! IIIIGITT!!! Es war zwar kein sonderlich schlechtes Wetter aber irgendwie hatten wir uns auf eine gemütliche indoor Atmosphäre eingestellt. Nun ja, man kann nicht alles haben! Direkt nach der Anmeldung ging es auch schon los mit der Beginner-Klasse. Eva und Piper waren die ersten, Lia und ich die vierten in der Reihenfolge, dann Eva mit Summer und Karo mit Neva waren gegen Ende dran. Mein Start lief eigentlich sehr gut, außer dass ich wieder viel zu langsam gelaufen bin. Lia war daher etwas jumpy aber hat ansonsten wie immer genial gearbeitet. Schlussendlich sind wir auf dem 3. Platz hinter Eva mit Summer und Christine mit Argo gelandet, ich bin also absolut zufrieden mit diesem Ergebnis! Die Trainingsrunde in Novice am Nachmittag hat mega Spaß gemacht, war super effektiv und lehrreich und kurzum richtig genial. Hier das Video-Danke an Karo fürs Filmen:

Doch dieser geniale Wettkampf sollte nicht das einzige Highlight des Tages bleiben. So machten wir 7 uns nach der Siegerehrung noch auf nach Den Haag, genauer gesagt nach Kijkduin an einen wuuuunderschönen Strand. Nichts war los, der Sonnenuntergang war bilderbuchreif, die Hunde hatten ein Strahlen in den Augen, wir genossen das Meer, den Strand, die Sonne – es war unbeschreiblich schön! Klar dass wir das festhalten mussten… hier ein paar der vielen Fotos:

Die Nacht durften wir bei Trudy verbringen und uns das Geld für ein Hotel sparen – vielen Dank dafür an Trudy!! Am Sonntag fuhren wir dann nach einem ausgiebigen McDonalds Frühstück (+Mittagsessen *grins*) zurück ins Saarland wo wir den Tag mit einer kurzen Trainingseinheit auf Karos Hundeplatz (Balou durfte THS-Luft schnuppern und fand das großartig) und einem Gassi ausklingen ließen.

Am Montag ging es dann auch schon wieder zurück nach Hause.. viel zu schnell vergingen unsere Ponyhof-Tage, die wir dafür richtig genossen haben! Dieser Kurzurlaub war einfach toll, wir hatten Spaß ohne Ende, spitzen Trainingseinheiten, wunderschöne Spaziergänge und und und… das schreit nach einer Wiederholung!!!!

Gelerntes Anwenden…

Standard

Wie praktisch, dass kurz nach dem „Hunde-Analyse“ Seminar die Bande ‚Nova Scotia Duck Tolling Retriever‘ von Astrid Jurksch (High Spirit Toller) exakt 8 Wochen alt war – perfekt um das am Seminar Gelernte gleich mal direkt am Welpen zu testen. Also machten wir uns zu zweit an die Analyse der sechs Jungs… Es war seeehr spannend die Welpen direkt miteinander vergleichen zu können und alle wichtigen Punkte der „Welpen-Analyse“ von Pat Hastings abzuarbeiten. Ein absolut aufschlussreicher, interessanter und lustiger Abend. Die Buben waren ganz brav, haben sich von uns hinstellen und vermessen lassen und wollten gar nicht mehr runter vom Tisch, bei so viel Leckereien als Belohnung für’s Stillstehen. Wir haben alle fotografiert, Listen geschrieben und sind schon gespannt wie sich die Welpis entwickeln. Zu ihrem zweiten Geburtstag gibt es dann die nächste Analyse und dann sehen wir mal, wie gut wir analysiert haben 😉